Aktuelles zu Kreativklassen

Information

"Pflanzen" und "Buch-Bücher-Bücherei" Kreativklassenprojekte der 1E 2016/17

Wintersemester: Thema „Pflanzen“

In den einzelnen Gegenständen wurde jeweils im Unterricht zum Thema gearbeitet und die Ergebnisse in einer Abschlussveranstaltung den Eltern präsentiert: Papierschöpfen mit eingearbeiteten Blüten- und Pflanzenteilen, Lehrausgang zur Ausstellung von Georgia O´Keefe - im Anschluss daran Malen von Seerosenbildern , Schreiben von Elfchen (Gedichten) und deren Gestaltung im EDV-Saal, Verfassen einer Einladung, szenische Aufführung des Stücks „The Secret Garden“, Pflanzen und Klimazonen und Gestaltung des Buffets unter diesem Aspekt,  Pflanzenquartett,  Präsentation von zwei Liedern („We like the flowers“, „Mein kleiner Kaktus“), Herstellen von Lampenschirmen, Herstellen von Mandala-Puzzles, Pflanzen in Form von Tongefäßen

Sommersemester: Thema „Buch – Bücher – Bücherei“

Auch hier wurde in den einzelnen Gegenständen jeweils im Unterricht zum Thema gearbeitet und die Ergebnisse in einer Abschlussveranstaltung den Eltern präsentiert: Referat zu einem Buch, Plakatgestaltung, Lehrausgang Nationalbibliothek, Erstellen eines Exlibris , Riesenbücher (Cover mit dem Referatsbuch in Deutsch), verschiedene Schriften auf der Welt,  Präsentation von Liedern, Nähen von Bucheinbänden aus Stoff, Herstellen von Buchstützen, ERstellung des BIO-Gedankenbuchs

 

 



Schauriges und Gruseliges sowie das Theaterstück „Ein Messer zum Dessert“

Wunsch der SchülerInnen war es, heuer (Schuljahr 2016/17) einmal die Festsaalbühne „zu erobern“. Dazu sollten sie sich geeignete Inhalte und Präsentationsformen überlegen. Bereits im Herbst wurde die Idee geboren, aus dem Film „Eine Leiche zum Dessert" eine Schauspieladaption mit dem Titel "Ein Messer zum Dessert" zu erstellen und auf die Bühne zu bringen. Gesagt – getan! Trotz der organisatorischen Hürden (v.a. die Typenmischung der Klasse mit der Konsequenz der unterschiedlichen Stundenpläne pro Schulzweig) verloren die SchülerInnen nie ihr Ziel aus den Augen und arbeiteten – auch außerhalb des Unterrichts – höchst kreativ und professionell.

Eine Portfolioarbeit im Deutschunterricht unter dem Motto „Schauriges und Gruseliges“ bot sich thematisch an, um das Schauspielprojekt noch auszuweiten und zu bereichern. Hier entstanden schaurige Texte (Erzählungen, aber auch Gedichte), außerdem wurden Balladen für szenisches Spiel adaptiert. Einzelne Texte erhielten im BE-Unterricht bildliche Gestalt in Form von Schwarz-Weiß-Zeichnungen.

All das brachte man in geeignete Präsentationsformen und probte intensiv Ende März und Anfang April. Aufführungstag war schließlich der 7. April: Vormittags konnten die SchülerInnen der 1. Klassen eine gekürzte „Vorpremiere“ (eine Ballade, ausgewählte Erzählungen und das Schauspiel) sehen, nachmittags lud die 3E schließlich zur ungekürzten Fassung. In der Pause gab es nicht nur ein liebevoll angerichtetes „Gruselbuffet“ für die Gäste, sondern auch eine „Gruselausstellung“, bei der sämtliche im Rahmen der Projektarbeit entstandenen Texte schön dekoriert affichiert wurden.

Alle BesucherInnen attestierten der Klasse eine außergewöhnliche Leistung. Das schauspielerische Talent vieler SchülerInnen zeigte sich nicht nur im Theaterstück, sondern v.a. auch bei den szenischen Darstellungen der Balladen. Danke an alle Beteiligten – nicht zu vergessen die helfenden Hände abseits der Bühne: Technischer Dienst, KlassenlehrerInnen, Programmheftgestalter, Dokumentationsteam, etc. Es war wirklich toll!



Kreativklassen

Allgemeiner Gewinn bei  Besuch der Kreativklasse Oberstufe

In Wirtschaft und Forschung ist man sich allgemein bewusst, dass Kreativität eine der wichtigsten Grundlagen für Veränderung, Fortschritt und Bewältigung von Problemen darstellt. Allein, Kreativität lässt sich nicht lernen wie Mathematik, Physik oder Sprachen, denn Kreativität braucht Freiraum, Absichtslosigkeit, zuweilen Ruhe und Entspannung, um sich entfalten zu können. Oft kommen die besten Ideen zur Lösung eines Problems, zum Schreiben eines Gedichtes, eines Briefes, eines Liedtextes oder die Idee zu einem Bild, das gemalt werden soll, einem Musikstück, kurz vor dem Einschlafen oder im Aufwachen. Und Kreativität braucht Zutrauen an sich selbst, dass man Verbindung zu eigenen kreativen Ressourcen herstellen kann. Daher müsste in der Schule ein spezieller Raum geschaffen werden, um die Kreativität der Heranwachsenden zu fördern. Und genau das wollen wir mit unserem Angebot Kreativklasse Oberstufe, erreichen. Es geht uns aber nicht vorwiegend um die fachliche Ausbildung im musikalischen oder bildnerischen Bereich, sondern darum, den SchülerInnen  Zeit und Themen zur Verfügung zu stellen, damit sie sich an diesen Themen versuchen und an ihnen wachsen können.

Ein zweiter Zugang zu unserem Projekt Kreativklasse Oberstufe ist der soziale Aspekt, der anhand der Methodik, nämlich der gemeinsamen Arbeit an Projekten zu einem Thema, von der Themenfindung bis zur Präsentation, seine Wichtigkeit bekommt. Bereits aus unseren Erfahrungen mit den Kreativklassen der Unterstufe können wir sagen, dass die regelmäßige Arbeit an Projekten große Auswirkung auf die Persönlichkeitsbildung, Selbstständigkeit und den Zugang zu Verantwortung hat.

Die Kreativschiene wird maturabel sein, es muss ein Lehrplan und Themenpools ausgearbeitet werden. Die Matura soll sehr praktisch gehalten werden können.

Die Kreativklasse soll für alle Klassen geöffnet werden, bei Bedarf (bei zahlreicher Anmeldung) wird es ein kleines Aufnahmeverfahren geben.

Auch in der Oberstufe sollen unsere SchülerInnen  die Gelegenheit haben, pro Semester, also 2 mal jedes Schuljahr (5.,6.,7. Klasse) ein Projekt zu einem bestimmten Thema zu planen, auf die Beine zu stellen und zu präsentieren. Ich werde später auf inhaltliche Aspekte eingehen.

In der 5. Klasse soll dieses neue Kreativ-Fach "Kreative Projektplanung" in Form einer unverbindlichen Übung angeboten werden und daher unbenotet sein. In der 6. und 7. Klasse wird ein semestriertes Wahlpflichtfach angeboten, das wohl benotet werden muss. Als Abschluss zu jedem Jahrgangsende soll ein Zertifikat ausgestellt werden, das die Teilnahme an den jeweiligen Projekten bestätigt

Zum Maturazeugnis gibt es ein Zertifikat, in dem alle Projekte, Themen und ev. Rolle des Schülers, der Schülerin angeführt werden und mit einer verbalen Beurteilung erwähnt sind.

Durch die Teilnahme am Projekt Kreative Oberstufe wird folgendes ermöglicht bzw. geschult:

  • Die Kreative Entfaltung, wie schaffe ich mir Zugang zu meinen eigenen kreativen Ressourcen, Raum für kreatives Arbeiten zu verschiedenen Themenimpulsen wird geschaffen.
  • Gemeinsamen Konsens finden über Projektablauf, Projektthema und Inhalte.
  • Fähigkeiten zur Erstellung eines Planungskonzepts, Unterteilung in kleinere Projektziele, Zeitplan, ....
  • Teamarbeit,
  • Organisationsfähigkeit, Öffentlichkeitsarbeit (Eltern, Behörden, Geldgeber)
  • Planung einer Präsentation,
  • PR-Arbeit
  • Dokumentation der Projekte
  • Kreativität im Umgang mit Problemen
  • Ausarbeitung der eigenen Ideen zum Projektthema
  • Selbstkompetenz

Weiters soll der Kreativklasse Oberstufe im Rahmen der Jahrgangsprojektwochen ein eigenes, auf den kreativen Bereich bezogenes Programm angeboten werden.   (5. Klasse: kreative Präsentationstechniken mit Schwerpunkt Sprache, Körpersprache. Mimik, Bühnenpräsenz, 6. Klasse: zB. Praktiken in kunsttherapeutischen Einrichtungen, Lehrwerkstätten, 7. Klasse: Praktika im kreativen Bereich, Grafik, Design, Theater, ....)

Es wird angeregt, dass sich pro Projektsemester 1-2 KollegInnen des Regelunterrichts einklinken könnten, wenn sich thematisch eine Möglichkeit ergibt. So wäre auch ein fächerübergreifender Unterricht gegeben.

Schwerpunkte in den verschiedenen Semestern:

Thematisch ist folgendes geplant: