Ethikkurs zu Besuch am Juridicum

Am Mittwoch, den 21. 12. führte der Ethiklehrgang der 8. Klassen einen Lehrausgang auf das Juridicum durch. Wir durften uns die derzeitige Ausstellung über die Bundesverfassung und Hans Kelsen anschauen. Die Veranstaltung bildete den Abschluss zum Themenbereich “Ethik und Recht”. Mit Mag. Lauringer, Verwaltungsjurist im Vizekanzleramt konnten wir einen überaus kompetenten Juristen als Referenten gewinnen, ihm gilt unser Dank.

 

Hier der weiterführende Link:

https://www.jmw.at/ausstellungen/ausstellung_detail?j-cc-id=1610511913756&j-cc-node=ausstellung&j-cc-name=hybrid-content

Heiliger Nikolaus zu Besuch

Am 6. Dezember, dem Gedenktag des Heiligen Bischofs Nikolaus von Myra, besuchte uns der Nikolo! Wir wurden an die vorbildliche Freigiebigkeit dieses altkirchlichen Heiligen erinnert und bekamen eine kleine Aufmerksamkeit geschenkt. Entlassen wurden wir mit dem Hinweis, selbst Boten der Nächstenlieb zu sein. Detailierte Informationen finden sich etwa in der Legenda Aurea: https://www.heiligenlexikon.de/Legenda_Aurea/Nicolaus.htm

Exkursion zum Tag der Wiener Schulen am Heldenplatz 25.10. 2022

Am 25. 10. 2022 unternahm die Ethikgruppe der 8. Klassen eine Exkursion zum Tag der Schulen auf den Heldenplatz. Die Exkursion war der Abschluss unserer Beschäftigung mit dem Thema “Krieg-Terror-Friede”. Gleich zu Beginn hatten wir eine Begegnung mit dem österreichischen Militärbischof, Dr. Werner Freistetter, mit dem wir über Erfahrungen im Auslandseinsatz, deren interreligiöse und interkulturelle Aspekte sowie über persönliche Erlebnisse sprechen konnten. Gleich danach wurden wir vom Militärkommandanten von Wien, Brigadier Kurt Wagner begrüßt. Unsere zweite Station war das Informationszelt zum Ukrainekonflikt, wo uns Oberst d.G. Mag. Berthold Sandtner Rede und Antwort stand. Nach dieser Station, wo wir Informationen aus erster Hand bekamen, legten wir die Mittagspause ein und testeten das Chilli con carne, das die Truppenküche für uns gekocht hatte. Überwiegender Eindruck: sehr schmackhaft. Der letzte Programmpunkt war der Informationsstand der UNO Auslandseinsätze, also das österreichische Engagement für die Erhaltung und Sicherung des Friedens in der Welt. Nach diesen informativen Stationen, wuchs in manchen von uns der Wunsch, sich noch ein wenig umzuschauen und die Mutigsten probierten auch einige der Stationen aus, die dem Sektor der körperlichen Leistungsfähigkeit zuzurechnen sind.

 

Lehrausgang “Heilige Gerüche an heilgen Orten”

Am Freitag den 7. 10. konnten die Schülerinnen und Schüler der r.K. Religionsgruppe die Gerüche der heiligen Öle und des Weihrauches im Zuge einer Sakristeierkundung kennenlernen. Neben diesen einprägsamen Eindrücken, machten wir uns mit den Paramenten (Messgewändern), dem liturgischen Gerät (Kelch und Patene) und den normierten liturgischen Büchern vertraut, welche für den rubrikenkonformen Gottesdienst nach Ordnung des Römischen Ritus vorgeschrieben sind.

Gastvortrag zu InfoOPs/Mediennutzung

Am Mittwoch, dem 15. Juni kam Oberst Stephan Reiner BA, MA vom Institut für Friedensforschung und Konfliktmanagement an der Landesverteidigungsakademie zur Ethikgruppe der 7ABC. In einem Impulsvortrag brachte uns der Forschungs-und Lehroffizier, der an der höchsten Bildungseinrichtung des Bundesheeres tätig ist, zunächst die Bedeutung von Geographie, Wirtschaftskunde und Geschichtswissen als Fundament für die solide Lagebeurteilung näher. In einem zweiten Schritt bekamen wir eine Einführung in die Medienkompetenz der Unterscheidung von Fake-News und Fakten. Dies geschah anhand von Beispielen aus der Coronapandemie, sowie dem aktuellen Kriegsgeschehen in der Ukraine. Schließlich rundete die Frage-Antwort Stunde den Gastauftritt ab, welche sehr auf den Nahen Osten konzentriert war.

Lehrausgang zum Gnadenstuhl

Im Zuge der Bearbeitung des Themenfeldes “Glaubensbekenntnis” hat die römisch-katholische Religionsgruppe der 1 F am 11. März 2022 einen kurzen Lehrausgang zum barocken Bildstock im Karl-Kantner-Park, der in unserer Schule auch als Maußpark bekannt ist, absolviert. Die Gruppe konnte so anhand dieses kunsthistorischen Kleinodes ein Glaubenszeugnis aus vergangenen Tagen bewundern und die Darstellungsform “Gnadenstuhl” in natura kennenlernen.

Ukraine Hilfe

Seit Montag 7.3. läuft die Hilfsaktion für die Ukraine an unserer Schule. Heute, Dienstag 8.3. konnten die ersten Schachteln mit Hilfsgütern in die Kirche am Familienplatz gebracht werden. Der Dank geht an unsere spendenfreudige Schulgemeinschaft und an unsere katholische Religionsgruppe der 6A, die als “Engerln” fungierten und die Spenden übergeben haben. Die Aktion geht weiter, wir sammeln Hygieneartikel, Batterien und Verbandsmaterial. Die Helferinnen und Helfer haben sich herzlich bedankt, diesen Gruß und Dank dürfen wir auf diesem Wege weitergeben.

Lehrausgang Sakralbau des Mittelalters

Am Dienstag den 28. September führte die katholische Religionsgruppe der 6A einen Lehrausgang zum Thema des Kirchenbaus durch. Vorbereitet mit einer quasi zeitgenössischen Quelle, nämlich der Wienbeschreibung aus der Schedelschen Weltchronik von 1493, hub der Rundgang vor dem Portal der Minoritenkirche an. Hauptaugenmerk dabei war das Baum- oder Astkreuz im Tympanon und die damit verbundene concatenatio motivii hinsichtlich des Paradiesesbaumes. (Christus der neue Adam) Im Innenraum es hochgotischen Gotteshauses konnte das Baumerkmal der gotischen Hallenkirche französischer Prägung studiert werden, ehe wir uns auf der Bewegungslinie Strauchgasse-Tiefer Graben, der ehemaligen mittelalterlichen Befestigung folgend den Gestaden näherten um daselbst, die Kirche Maria am Gestade, Standort Passauerplatz, (Verweis auf die ehemalige Zugehörigkeit des Wiener Territoriums zum Jurisdiktionsbereich des Bischofs von Passau) genauer unter die Lupe zu nehmen. Neben dem spektakulären Turmhelm, erkundeten wir den Bauplan des Gotteshauses, welcher das geneigte Haupt des Erlösers am Kreuze durch einen Knick in der Längsachse der Kirche architektonisch apostrophiert. Nach einer Momentaufnahme unserer Gruppe an den Stiegen der Kirche, ging es weiter zur ältesten Kirche der historischen Stadtanlage, nach St. Ruprecht. Am Weg konnten wir das Renaissanceportal von St. Salvator (Altes Rathaus) bewundern,  bevor wir das romanische Kleinod umschritten, welches bedauerlicherweise geschlossen war und darob die Betrachtung sowohl des ältesten Glasfensters Wiens, als auch des Fensterzyklus von Lydia Roppold, unmöglich machte. Schließen konnten wir unseren Rundgang beim Westwerk des Domes, anhand dessen der wissbegierigen Gruppe das ineinandergreifen der romanischen und gotischen Stilelemente demonstriert werden konnte. Mit dem Genuss eines Baumkuchens endete der gewinnbringende Ausflug ins Zentrum unserer Stadt.

Päpstlicher Segen für unsere Schule

In dieser außergewöhnlichen Zeit erreicht uns rechtzeitig vor dem Osterfest, der Segen des Heiligen Vaters. In besonderer Weise gilt das Gebetsgedenken des Papstes den Maturantinnen und Maturanten, die in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen ihren Schulabschluss anstreben. Ein großes Anliegen war es aber auch, der ganzen Gemeinschaft unserer Schule den Segen des Nachfolgers des Hl. Petrus zu erbitten. Dem päpstlichen Segen erlaubt sich in aller Bescheidenheit mit persönlichen besten Wünschen zum diesjährigen Osterfest das katholische Religionsteam anzuschließen!

Projekt Soziale Arbeitswelt

Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr wieder das  Projekt “Soziale Arbeitswelt” in der Woche nach den Semesterferien statt. Die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen hatten die Gelegenheit in unterschiedlichsten Einrichtungen Erfahrungen zu machen. Die Bandbreite reichte von Seniorenheimen über Kindergärten, von Obdachlosenbetreuungseinrichtungen bis zu integrativen Schulen u.v.m.. Eine Woche tauchten unsere Siebtklassler in eine Welt ein, die ihnen im Regelfall fremd war. Wie die Feedbackrunden eindrücklich zeigten, waren die Erlebnisse höchst unterschiedlich und insgesamt sehr wertvoll. Im Zuge der Präsentation am Mittwoch, dem 4. 3. im Festsaal, konnten die Schülerinen und Schüler unserer 6. Klassen einen Vorgeschmack künftiger Erlebnisse bekommen und sich von dem Mehrwert dieses Projektes überzeugen. Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Projekt wird in Form einer Urkunde bestätigt, welche im Zuge der Maturafeier übergeben werden wird und in den Lebensläufen Aufnahme finden kann. Die Projektwoche stellt einen der vielen Mosaiksteine dar, der nicht in jeder AHS zu erwerben ist und den wir im Kollegium als wichtig für die Bewältigung künftiger Herausforderungen erachten.