Die 1D spielt Theater

Am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien besuchte die 1D einen Drama Workshop im Vienna’s English Theatre. Nach einer halben Stunde Warm-up, ging es ans Spielen. Die Kinder mussten zuerst bei Impro Szenen ihre Kreativität unter Beweis stellen, bevor sie dann eigene Mini-Dialoge probierten und aufführten. Nach drei sehr abwechslungsreichen Stunden, konnten wir schließlich noch einen Blick auf die Bühne des ältesten englisch-sprachigen Theaters Wiens werfen.

(Wien, am 12.1.2020)

 

1E im Haus der Musik

Am Dienstag, dem 26.2.2109 besuchte die 1E das Haus der Musik:

“Mir haben die Klaviertreppen gut gefallen.” (Sarah K.) “Ich fand den Raum mit dem Babybauch sehr cool. Es hat sich angefühlt und angehört wie ein Alienangriff.” (Alexa) “Ich habe getestet, wann der Ton so hoch wird, dass man nichts mehr hören konnte.” (Lars) “Das Dirigieren war sehr lustig und hat viel Spaß gemacht.” (Sara T.)          “Beeindruckend war die Hörwand, wo man merkte, wie es sich anhört, wenn man immer schlechter hört – so wie Beethoven.” (Mihaela) “Mir hat der 2. Stock am besten gefallen – dort konnte man einen eigenen Walzer würfeln.” (Felix)

Schön, dass ihr so neugierig und unternehmungslustig wart. (Anja Kapun)

 

Buchmesse 2E/1D

Lesen macht Freude – Lesen verbindet

 

Unter einer Fülle von Abenteuerbüchern, Kriminalromanen, Fantasy-Literatur wählten die Schülerinnen und Schüler der 2E ihre Lieblingsbücher und gestalteten für die Kinder der 1D am 19. September eine Büchermesse. Plakate, Leseproben, Rätsel, Mitmach-Spiele erwarteten die Gäste der 1D. Miteinander reden, miteinander Freude an Büchern teilen. (Prof. Mariella Schubert)

 

Projektpräsentation “Griechische Sagen” 2E

Am 26. 2. 2018 fand um 18.00 Uhr die Projektpräsentation des Semester-Projekts der Kreativklasse 2E statt. Wir hatten im Wintersemester das Thema „Griechische Sagen“ auf vielfältige Weise bearbeitet und nun wurden in einer Ausstellung die Werkstücke aus BE (Pop-ups) und Werken (Vasen aus Ton und FACEinHOLE-Figuren) sowie die Portfolios aus Deutsch und die dazugehörigen Plakate der jeweiligen Referate dem Publikum gezeigt. Auf der Bühne wurden ein in Musik einstudierter Sprechchor und ein Tanz sowie ein in Deutsch und Geschichte erarbeitetes Schattentheater zu den Abenteuern des Odysseus präsentiert. Den Abschluss bildete ein köstliches griechisches Buffet, das im Zusammenhang mit Geographie zubereitet wurde. Wir danken allen BesucherInnen für ihr Kommen und allen LehrerInnen für Ihren Einsatz.

 

 

“Sind Gesetze für alle da?” Lehrausgang der 2E in die Demokratiewerkstatt

Am 19. Dezember 2017 besuchte die 2E gemeinsam mit Prof. Gauges und Prof. Kreinecker die Demokratiewerkstatt und arbeitet im Rahmen des Workshops „Sind Gesetze für alle da?“ zu folgenden Themen: Wie entstehen in Österreich Gesetze, welche Möglichkeiten haben StaatsbürgerInnen im Rahmen der Demokratie mitzuarbeiten und wie ist die Macht in Österreich verteilt? Als Gesprächspartnerin stand uns die Bundesrätin Daniela Gruber-Pruner zur Verfügung, die unsere vielen Fragen zu diesen Themen geduldig beantwortete. Wie immer wurden wir von den Mitarbeiterinnen der Demokratiewerkstatt hervorragend betreut und am Ende konnten wir das Produkt unseres arbeitsintensiven Vormittags – eine Zeitung – in den Händen halten.

4E und 5A im Theaterfieber!

Nachdem die beiden Klassen bereits am 3.10. bei „Iphigenie in Aulis“ und „Occident Express“ nach einem vorbereitenden Workshop Theaterluft schnuppern konnten, ging es im November mit Nestroy weiter. Am 16. und 17. November erlebten die beiden Klassen in spielerischer Form eine Einführung zu der Posse „Höllenangst“ im Schwarzen Salon des Volkstheaters. Dabei konnten die Jugendlichen selbst das dramatische Spiel ausprobieren und Szenen pantomimisch darstellen. So war dann auch der gemeinsame Theaterbesuch am 21.11. ein Erfolg. (Prof. Schubert/Deutsch mit 4E und 5A)

Schauriges und Gruseliges sowie das Theaterstück „Ein Messer zum Dessert“

Wunsch der SchülerInnen war es, heuer (Schuljahr 2016/17) einmal die Festsaalbühne „zu erobern“. Dazu sollten sie sich geeignete Inhalte und Präsentationsformen überlegen. Bereits im Herbst wurde die Idee geboren, aus dem Film „Eine Leiche zum Dessert” eine Schauspieladaption mit dem Titel “Ein Messer zum Dessert” zu erstellen und auf die Bühne zu bringen. Gesagt – getan! Trotz der organisatorischen Hürden (v.a. die Typenmischung der Klasse mit der Konsequenz der unterschiedlichen Stundenpläne pro Schulzweig) verloren die SchülerInnen nie ihr Ziel aus den Augen und arbeiteten – auch außerhalb des Unterrichts – höchst kreativ und professionell.

Eine Portfolioarbeit im Deutschunterricht unter dem Motto „Schauriges und Gruseliges“ bot sich thematisch an, um das Schauspielprojekt noch auszuweiten und zu bereichern. Hier entstanden schaurige Texte (Erzählungen, aber auch Gedichte), außerdem wurden Balladen für szenisches Spiel adaptiert. Einzelne Texte erhielten im BE-Unterricht bildliche Gestalt in Form von Schwarz-Weiß-Zeichnungen.

All das brachte man in geeignete Präsentationsformen und probte intensiv Ende März und Anfang April. Aufführungstag war schließlich der 7. April: Vormittags konnten die SchülerInnen der 1. Klassen eine gekürzte „Vorpremiere“ (eine Ballade, ausgewählte Erzählungen und das Schauspiel) sehen, nachmittags lud die 3E schließlich zur ungekürzten Fassung. In der Pause gab es nicht nur ein liebevoll angerichtetes „Gruselbuffet“ für die Gäste, sondern auch eine „Gruselausstellung“, bei der sämtliche im Rahmen der Projektarbeit entstandenen Texte schön dekoriert affichiert wurden.

Alle BesucherInnen attestierten der Klasse eine außergewöhnliche Leistung. Das schauspielerische Talent vieler SchülerInnen zeigte sich nicht nur im Theaterstück, sondern v.a. auch bei den szenischen Darstellungen der Balladen. Danke an alle Beteiligten – nicht zu vergessen die helfenden Hände abseits der Bühne: Technischer Dienst, KlassenlehrerInnen, Programmheftgestalter, Dokumentationsteam, etc. Es war wirklich toll!