Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Anbei darf ich Ihnen die Eckpunkte zum Thema Schulbetrieb ab dem 25. Jänner 2021 zusammenfassen:

Schulnachrichten

Die Schulnachrichten werden den Schülerinnen und Schülern an einem der ersten beiden Unterrichtstage des Sommersemesters übergeben.

Schülerinnen der 8. und 9. Schulstufe bzw. deren Erziehungsberechtigte können beantragen, dass sie die Schulnachricht bereits vor diesem Zeitpunkt erhalten.

In diesem Fall ist die Schulnachricht unter Einhaltung der Hygienebestimmungen zu übergeben.

AHS-Unterstufen

  • der Unterricht findet via Distance-Learning statt
  • Schülerinnen und Schüler können aber zur Durchführung von Leistungsfeststellungen in die Schule geholt werden
  • der Schwerpunkt liegt auf der Wiederholung und Vertiefung der Unterrichtsinhalte
  • neue Inhalte können mit Augenmaß vermittelt werden
  • eine Betreuungsmöglichkeit für Schülerinnen und Schüler in der Schule besteht genauso wie in den bisherigen in Distance-Learning-Phasen
  • Die im Schulbetrieb gesetzten Maßnahmen sollen zu einer Senkung der Infektionszahlen betragen. Deshalb soll das Angebot der Betreuung von den Erziehungsberechtigten nur dann in Anspruch genommen werden, wenn dies aus beruflichen oder familiären Gründen erforderlich ist.

AHS-Oberstufen

  • der Unterricht findet grundsätzlich im Distance-Learning statt
  • Schülerinnen und Schüler können aber zur Vorbereitung und Durchführung von Leistungsfeststellungen in die Schule geholt werden

Nach wie vor gilt:

  • Kontakte mit Eltern/Erziehungsberechtigten dürfen nur im Wege der elektronischen Kommunikation stattfinden.
  • In Schulen ab der Sekundarstufe 1 (= ab der Unterstufe) sind alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten, verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Ein MNS muss den Mund und die Nase nicht nur abdecken, sondern auch eng anliegen.
  • Das Material hat eine mechanische Barriere zu bilden, um das Verspritzen von Tröpfchen beim Sprechen, Husten und Niesen zu vermeiden.
  • Die Verwendung von Gesichtsvisieren ist nicht zulässig.
  • Das Tragen eines MNS zählt zu den Pflichten von Schülerinnen und Schülern sowie von Lehrpersonen (Dienstpflicht).
  • Lehrpersonen und Personen, die in der Schulverwaltung arbeiten, haben FFP2-Masken zu tragen. Die FFP2-Masken-Pflicht entfällt, wenn alle sieben Tage das negative Ergebnis eines Antigen-Tests oder eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 vorgewiesen wird.
  • Eine Verletzung dieser Pflichten löst entsprechende rechtliche Folgewirkungen aus (gilt sowohl für Schüler*innen als auch für Lehrer*innen).
  • Schüler*innen mit einem ärztlichen Attest vom Facharzt der Beeinträchtigung/Behinderung des Kindes sind von dieser Verpflichtung ausgenommen.
  • Für jene Schülerinnen und Schüler, die aus sonstigen, mit der COVID-19-Pandemie in Zusammenhang stehenden Gründen nicht in der Lage sind, am Unterricht teilzunehmen, besteht die Möglichkeit der Erlaubnis zum Fernbleiben vom Unterricht.
  • Die Entscheidung darüber trifft die Schulleitung.

Selbsttests

Zur weiteren Senkung des Infektionsrisikos werden in Kombination mit den bereits gültigen Hygienemaßnahmen regelmäßige, freiwillige und kostenlose Antigen-Selbsttests angeboten.

Für Schülerinnen und Schüler im Alter von unter 14 Jahren ist eine Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigten, dass ihr Kind den Test in der Schule durchführen darf, notwendig.

Bei positivem Antigen-Testergebnis kontaktiert die Schule 1450 und die örtliche Gesundheitsbehörde.

Bitte bleiben Sie gesund! Elisabeth Gutenberg  

Auf Grund der Covid-19 Situation entfällt in diesem Schuljahr die übliche Form des Elternsprechtages

Sie können aber natürlich jederzeit per Email mit der betreffenden Lehrperson einen Gesprächszeitraum für eine Rückmeldung per Email, eine telefonische Kontaktaufnahme oder ein Videogespräch über Teams vereinbaren. Sollte aus Ihrer Sicht kein Gesprächsbedarf bestehen, wird dies weder als Desinteresse noch als mangelndes Engagement interpretiert. Problemfälle in Bezug auf Leistung und/oder soziales Verhalten bzw. längere Gespräche werden wie bisher durchgeführt - Terminvereinbarung unbedingt notwendig!

Tag der offenen Tür 2020/21 Update:

Die Schulgemeinschaft des GRG 16 freut sich sehr über die bereits zahlreichen Anfragen, unsere Schule näher kennenzulernen! Auf Grund der nach wie vor schwierigen Situation in Schulen verursacht durch Covid-19 wird es nicht möglich sein, einen Tag der offenen Tür, so wie er bisher abgehalten wurde, zu organisieren. Um interessierten Schülerinnen und Schülern trotzdem einen Einblick in unsere Schule zu geben, haben wir einen virtuellen Rundgang gestaltet. Sie finden den Link dazu auf der Startseite. Wir danken für Ihr Verständnis! Gesundheit ist uns sehr wichtig!

 

Vorgangsweise COVID-19 Verdachtsfall / Erkrankungsfall

  • Verdachtsfälle (Kinder mit Covid-19 typischen Symptomen) müssen zu Hause bleiben.
  • Eltern wenden sich zur weiteren Abklärung an 1450. 
  • Bitte verständigen Sie die Schule.

Entwickelt Ihr Kind Symptome in der Schule, wird unter Einhaltung aller Vorgaben (Einverständniserklärung der Eltern bei Kindern unter 14 Jahren, Anwesenheit der Schulärztin, Verfügbarkeit der Antigentests) ein Antigentest durchgeführt oder Sie werden von der Schule kontaktiert und Ihr Kind wird nach Hause geschickt/von einem Erziehungsberechtigten abgeholt.

  • Danach müssen Sie sich ebenfalls an 1450 wenden.
  • Dort wird über die weitere Vorgangsweise entschieden.
  • Bitte verständigen Sie die Schule.
  • Bei einem positiven Antigen-Testergebnis übermittelt die Schule zusätzlich eine Meldung an 1450 und die örtliche Gesundheitsbehörde.

Kontaktpersonen eines Verdachtsfalles können vorerst die Schule weiter besuchen, sofern dies organisatorisch möglich ist, da die Kinder in stabilen Gruppen und nur durch ebenso betroffene Lehrkräfte unterrichtet werden dürfen.

Ausnahme: Wenn die Verdachtsperson Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte, dann müssen die Kontaktpersonen schon am Folgetag bis zum Vorliegen des Testergebnisses zu Hause bleiben.

  • Wenn Test negativ: sofortige Meldung an die Schule - das Kind kommt nach Genesung wieder in die Schule.
  • Der Präsenzunterricht findet wieder normal statt (alle Gruppen, alle Lehrkräfte).
  • Wenn Test positiv: sofortige Meldung an die Schule  - die Gesundheitsbehörde ordnet für die betroffene Person und die engen Kontaktpersonen 10 Tage Heimquarantäne an. (Information per Elternbrief)

Ist Ihr Kind eine enge Kontaktperson und entwickelt während der Quarantäne Covid-19 Symptome, ist eine Kontaktaufnahme mit 1450 zwingend erforderlich. Wird über 1450 ein Test veranlasst, dann muss das Testergebnis abgewartet werden. Nur bei einem negativen Befund darf die Schule nach Ablauf der Quarantäne wieder besucht werden. Ein negativer Testbefund verkürzt die Quarantäne für enge Kontaktpersonen nicht. Bitte verständigen sie unbedingt die Schule.

  • Ist Ihr Kind eine enge Kontaktperson und es treten keine Symptome auf, darf die Schule nach Ablauf der 10-tägigen Quarantäne ohne Test wieder besucht werden.