Aktuelles zu Ethik

Information

WELTFRAUENTAG 2018

UNSERE AUSSTELLUNG zum WELTFRAUENTAG

Jährlich wird am 8.3. in vielen Ländern der Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden begangen.

Der Internationale Frauentag soll uns daran erinnern, dass

- die Rechte, die Frauen in Österreich heute als selbstverständlich erachten, von vielen weiblichen Persönlichkeiten mit Mut und Vehemenz erkämpft werden mussten,

- dass, weltweit betrachtet, immer noch Frauen - nicht selten unter Einsatz ihres Lebens - für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern eintreten und

- dass bei uns zwar vieles in Richtung Gleichberechtigung bereits verwirklicht wurde, es aber auch noch viel zu tun gibt.

In Österreich wurde die Vorkriegsforderung nach dem aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen im Jahr 1918 erfüllt und es dauerte 80 Jahre (!) bis 1998 die Gleichstellung der Geschlechter in der österreichischen Verfassung verankert – d.h. rechtlich fixiert – wurde.

Für die Umsetzung in die Lebensrealität, d.h. speziell für die soziale und ökonomische Gleichstellung der Geschlechter in Österreich, engagiert sich derzeit das vom 12.2.2018 bis 4.4.2018 laufende Frauenvolksbegehren 2.0, das in magistratischen Bezirks- bzw. Gemeindeämtern unterschrieben und erstmals auch digital mittels Handysignatur oder Bürger_innenkarte unterstützt werden kann.

Wie jedes Jahr hat auch die Gendergruppe gemäß des Unterrichtsprinzips „Erziehung zur Gleichstellung von Frauen und Männern“ mit einer kleinen Ausstellung einige Aspekte aufgegriffen, die Schüler_innen zum Nachdenken anregen sollen: Die Palette reicht von Historischem und Quizfragen zum Weltfrauentag über Meilensteine in Österreichs Frauenpolitik, das Thema Gewalt an Frauen und Nicola Werdeniggs Weg im Umgang mit sexueller Belästigung, wichtige Stationen der Frauenpolitik in Wien bis hin zu Auszügen aus der „kleinen Geschichte des Feminismus“, einer neu für die Bibliothek angekauften Grafiknovel, und dem Thema Geschlechterstereotypen und Gendermarketing.

Hier ein paar Blitzlichter aus unserer Ausstellung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Ethik jetzt auch in der Unterstufe

Ab dem Schuljahr 2017/2018 wird bei uns das Fach Ethik auch in den 1.-4. Klassen geführt. Alle SchülerInnen, die keinen Religionsunterricht besuchen, nehmen am Ethikunterricht teil.



Adventprojekt

Ethik

Ethikunterricht - auch in der Unterstufe!

 

Der Begriff „Ethik“ kommt vom griechischen Wort "ethos" und  bedeutet "Sitte" oder auch "Gewohnheit". Ethik ist ein Teilgebiet der Philosophie, das sich mit dem menschlichen Handeln befasst. Menschen haben nämlich in vielen Situationen die Möglichkeit, so oder so zu handeln.

 

Oft handeln wir auf eine bestimmte Weise, weil wir ein Gesetz befolgen müssen.
Aber häufig können wir uns auch ganz frei entscheiden, ob wir etwas tun oder lassen wollen, z.B. ob wir jemandem bei einem Problem helfen  oder ob wir ihn reinlegen, ob wir teilen oder lieber geizig sind.

 

In der Ethik haben Philosophen über Regeln nachgedacht, wie der Mensch selbst eine Richtschnur für das eigene Handeln finden kann.

Denn was wir letztendlich tun, hängt davon ab, welche ethischen Werte wir achten. Daher haben Fragen nach dem Guten und Bösen, nach sittlichen Werten, nach dem richtigen Leben für das Zusammenleben der Menschen große Bedeutung:

 

  • Wie soll ich handeln? An welchen Werten kann ich mich orientieren?
  • Was ist gutes/schlechtes Handeln?
  • Was ist gerecht? Wie soll unsere Gemeinschaft sein?
  • Was kann ich dafür tun? Welche Regeln brauchen wir?
  • Wer will ich sein?

Diese und andere Fragen beschäftigen uns im Ethikunterricht und ebnen den  Weg in ein selbstverantwortetes Leben.

Seit dem Schuljahr 2017/2018 wird bei uns das Fach Ethik auch in den 1.-4. Klassen geführt.
Alle SchülerInnen, die keinen Religionsunterricht besuchen, nehmen am Ethikunterricht teil.